Spitzenspiel denkbar knapp mit 5:7 verloren.

Die Steinhorster Tischtennisspieler kehrten vom Tischtennis-Spitzenspiel in Radenbeck in der 1. Kreisklasse, Staffel I, ohne Punkte in den Lachteort zurück.

Beim Tabellenführer RaZa III setzte es eine denkbar knappe 5:7 Niederlage. Das Spiel begann mit leichten Vorteilen für die Steinhorster, da die Gäste beide Eingangsdoppel gewannen.

In der ersten Einzelrunde konnte sich nur Henrik Schmidt durchsetzen und sein Einzel gewinnen, sodass es nach Halbzeit der Partie 3:3 stand. Da die zweite Einzelrunde ausgeglichen verlief, stand es vor den finalen Doppeln 5:5. Eine denkbar enge Ausgangsposition für beide Mannschaften. Nachdem Feike/Bieber bereits mit 1:3 verloren hatten, versäumten es Schmidt/Pelzer, das Unentschieden im vierten Satz ihres Doppels perfekt zu machen (13:15). So ging es in den fünften Satz, welcher – symptomatisch für den Spielverlauf – mit 11:13 verloren ging.

Beim 5:5 hatten wir Alles selbst in der Hand. Beide Schlussdoppel zu verlieren ist natürlich äußerst unglücklich, aber gegen einen solchen Gegner mit einer ausgeglichenen und starken Aufstellung von Position 1-4 sind magere 3 Punkte in den Einzeln zu wenig, um am Ende als Siegerteam die Halle zu verlassen.

Wir hatten wahrlich nicht unseren besten Tag, aber das soll die Leistung des Gegners keinesfalls schmälern.”