D7er- Junioren Pokalendspiel

Wacker gekämpft, knapp verloren – d-Junioren des SVS aus Pokalträumen gerissen

Zwei schwere Verletzungen und eine 6:4 Niederlage waren die ernüchternde Bilanz des SV Steinhorst, im Pokalendspiel um den Ernst-Behrens-Pokal zwischen der JSG Bergfeld und dem SV Steinhorst.

In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit einem leichtem Chancenplus für den SVS. Aber nach 15 Minuten konnten die “jahrgangsälteren” Bergfelder mit 1:0 in Führung gehen. Auch als kurz darauf das 2:0, wiederum durch den um 2. Köpfe größeren Mittelstürmer fiel, ließen die Steinhorster Kicker keineswegs die Köpfe hängen.

Als nach einer Vielzahl vergebener Chancen, Niklas Hahn mit einem Doppelschlag für den Ausgleich sorgte, kam schon Partystimmung unter dem großen Steinhorster Anhang in der Gifhorner Flutmulde auf. Aber durch Unachtsamkeiten und einem daraufvollgenden Eigentor, gingen die Bergfelder kurz vor der Pause wieder in Führung.

Nach dem Pausentee berannten die SVSler wieder das gegnerische Tor und wurden auch prompt durch einem berechtigten Strafstoß belohnt. Zum Entsetzen aller klatschte der fällige 8-Meter an die Querlatte und auch der Nachschuss ging daneben. Kurze Zeit später konnte die JSG sogar mit 4:2 davonziehen.

Als nach gespielten 10 Minuten der 2. Halbzeit, Niklas Hahn beim Lauf aufs Tor von den Beinen geholt wurde und er dabei so unglücklich stürzte, das er sich den Arm brach und kurz darauf auch Robin Thölke, der durch ein gestrecktes Bein des Gegners mit Knieprellung vom Platz musste, machte sich ein wenig Resignation im Steinhorster Lager breit.

In der Folgezeit konnte der Gegner gar auf 6:2 wegziehen. Aber trotz aller Rückschläge, ließ sich die Mannschaft in keiner Phase des Spiels hängen und konnte durch Marvin Switt sowie Kevin-Justin Polomski sogar noch auf 6:4 verkürzen. Aber zum großen Ziel, den Pokal nach 2009 wieder nach Steinhorst zu holen, reichte es letztendlich doch nicht mehr.

Nach der unglücklichen Niederlage, zollte Trainer Thorsten Hahn der Mannschaft großen Respekt für die fast abgelaufene Saison, in der die Mannschaft im Pokal und in der Kreisliga von Sieg zu Sieg eilte sowie lange Zeit die Tabellenführung in der Staffel innehatte und dabei fast immer gegen im Schnitt um 1. Jahr ältere Mannschaften antreten musste.