Abschlussbericht der Herren 2004

Während der Vorbereitung führten wir wieder ein dreitägiges Trainingslager in Hamburg in der Sportschule des HFV durch. Leider war die Beteiligung in diesem Jahr nicht so gut. Trotzdem konnten wir einen guten Grundstein für die Rückserie legen. Als 9. mit 21 Punkten starteten wir in die Rückrunde. Es standen 16 aktive Spieler zur Verfügung. Leider mussten wir immer wieder drei bis vier Ausfälle verkraften und konnten so nicht ganz an die Erfolge der Hinrunde anknüpfen. Am Ende der Saison haben wir mit dem 9. Platz und 36 Punkten mehr als das eigene Saisonziel erreicht. Da wir zu Beginn als Aufsteiger auch gleich als Absteiger Nr. 1 gehandelt wurden, war es schon eine kleine Überraschung. Die gute Kameradschaft war ein wichtiger Faktor für das gute Abschneiden. Außerdem muss man sagen, dass mit den neuen jungen Leuten auch die Qualität verbessert wurde.

Aus der Mannschaft verabschiedet wurden Andreas Becker und Dieter Matthies, die beide eine fußballerische Pause einlegen. Während der Saison verließ Stephan Grüneweg aus privaten Gründen (Umzug nach Schleswig-Holstein) die Mannschaft. Sönke Schulze hörte als Betreuer auf.

Die gute Saison krönten wir mit dem Gewinn des Samtgemeindepokals. Gegen den Aufsteiger unserer Staffel Hankensbüttel, konnten wir mit einer von Jugendspielern aufgestockten Mannschaft einen Sensationssieg landen und haben erstmals den Pokal an die Lachte geholt.

Zur neuen Saison 2005/2006 kamen Joachim Schulz (Knesebeck), Christian Suchy (Verletzungspause) und Veith Pelzer (A-Jugend Hankensbüttel) zur Mannschaft. Wir starteten mit 17 Spielern in die Saison. Aus Verletzungsgründen wurden die AJugendspieler Rouven Erxleben und Wadim Friedrich fast jeden Spieltag ins Aufgebot gerufen. Karsten Spodymek wurde 2. Betreuer. Mein Saisonziel ist Platz 9 und besser.

Bei der Felix-Linnemann-Sportwoche wurden wir Ditter. Die Saison begann mit einem glücklichen Sieg im Pokal gegen Ummern. Als die ersten beiden Punktspiele auch noch gewonnen wurden, dachten einige es läuft von allein. Es hat einige Kraft und Anstrengung gekostet um den Spielern aufzuzeigen, dass Ordnung, Disziplin und absoluter Einsatz zum Fußball gehören, wie der Ball und das Tor. Wir haben dann zum Ende der Hinrunde eine Serie von guten Spielen hingelegt, die meiner Meinung nach auch das wahre Leistungsvermögen der Mannschaft aufzeigten. Wir belegen nach der Hinrunde den sechsten Platz mit 21 Punkten bei einem Spiel weniger. Bis zum Zweiten in der Tabelle sind es nur drei Punkte. Zum Abschluss des Jahres waren wir noch in Ebstorf bei einem Hallenturnier des SV Natendorf. Dort erreichten wir den ierten Platz von zehn Teams.

Zum gemütlichen Teil gehörten Bolwen, Geburtstagsfeiern, Grünkohlessen mit Frauen und Fans, Weihnachtsfeier mit Schrottwichteln und der Besuch des Soccerparks in Gifhorn.

Wenn wir von der 1. Herren sprechen, können wir z. Zt. wirklich von einem Team sprechen. Das ist für mich auch ein wichtiger Bestandteil einer Mannschaft, um Erfolg zu haben. Vom Jüngsten mit 18 bis zum ältesten Spieler mit 38 Jahren gehören alle zusammen und packen es gemeinsam an.

Wie jedes Jahr ist der letzte sportliche Punkt vor der Generalversammlung die Teilnahme am Nord-Cup in Hankensbüttel. Der größte Budenzauber weit und breit. In diesem Jahr kann ich nicht sagen, wir haben teilgenommen. In diesem Jahr waren wir mittendrin. Nach erreichen der Zwischenrunde hatten wir eigentlich unser Ziel gepackt. Was dann kam war nur noch sensationell. So titelte auch die Presse den Sensationsfinalisten aus Steinhorst und bescheinigte uns eine herausragende Leistung. Auch wenn wir das Finale mit 4:6 verloren haben, wurden wir die Sieger der Herzen, Aussage von neutralen Zuschauern. Von einem denkwürdigen Finale berichtete die Zeitung. Gänsehaut kam selbst bei den alten Hasen auf, als alle Spieler einzeln unter Scheinwerferlicht in die dunkle Halle mit Neonstäben auf den Zuschauerrängen einliefen.

Fazit: Wir stehen mit diesem Team und den anstehenden talentierten Zugängen aus der Jugend vor einer viel versprechenden Zukunft. Hierfür sollte der Verein versuchen mit allen möglichen Mitteln vernünftige Voraussetzungen, wie Platz, Umkleideräume,etc. zu schaffen.

Dank sag ich den beiden Betreuern Harry und Karsten, auch wenn wir es nicht immer einfach mit Euch haben. Danke an Dieter Matthies für seine Unterstützung und Aushilfe beim Training. Danke an den Platzwart für die korrekt gezogenen Linien. Beim Mähen könnte manchmal die Schnitthöhe gleich sein. Danke auch an die Fans, besonders an die, die uns auch Auswärts immer begleiten. Von manchen Älteren wünsche ich mir manchmal mehr Rücksicht und positives Denken, sowie den Glauben an die Jungs, alle versuchen ihr Bestes zugeben. Danke aber auch den Spielführern Sveni, Carsten und Atze sowie dem gesamten Team für eure Zusammenarbeit. Es macht mir sehr viel Spaß und ich hoffe, den werden wir auch noch einige Zeit haben. Für den Rest der Saison wünsche ich mir vom Team eine hohe Trainingsbeteiligung, Disziplin und Einsatz, sowie weiterhin gute Kameradschaft, dann bleibt der Erfolg nicht aus. Dem neuen Vorstand wünsche ich eine ehrliche und produktive Zusammenarbeit zum Wohle des Vereins und die Schaffung von Umkleideräume am alten Sportplatz. Euch allen wünsche ich ein friedliches miteinander, sportlichen Erfolg, aber vor allem Gesundheit.

Frank Kalinowski